MareMundi Stipendium 2019

MareMundi-RSEC Save our Seas Fellows 2019

Im März 2019 freute sich MareMundi, die Finanzierung von zwei Stipendien im Bereich der Marine-Biowissenschaften anzubieten. Wir wollten junge Wissenschaftler bei ihren Forschungsprojekten unterstützen und hoffen, sie für die Erforschung, Untersuchung und den Schutz der Meeresumwelt zu ermutigen.

In einem Aufruf boten wir zwei unabhängige Stipendien an:

  • MareMundi RSEC Stipendium 1.500 €: Biologie und Ökologie des Roten Meeres
  • MareMundi MED Stipendium 1.500 €: Biologie und Ökologie des Mittelmeers

Link zur damaligen Ausschreibung:
MareMundi – Save Our Seas Fellowship 2019

MareMundi gratuliert den Gewinnern der diesjährigen Stipendien und möchte alle anderen Bewerber dazu ermutigen, es im nächsten Jahr noch einmal zu versuchen. Wir freuen uns nun, die diesjährigen Save Our Seas Fellows bekannt zu geben!

Steve Gerber (Master Student, University of Genth) wird mit dem MareMundi RSEC Fellowship ausgezeichnet. Er wird seine Masterarbeit in Zusammenarbeit mit unserem Red Sea Environmental Center in Dahab durchführen und plant, die Auswirkungen von touristischen Einrichtungen auf Korallenriffe rund um Dahab zu bewerten, mit dem Schwerpunkt auf eutrophierungsinduzierte Algenüberwucherung an Korallen. Daher wird er am Korallenprojekt der RSEC teilnehmen, das die Ausbildung und Ausrüstung anbieten wird, die für seine Feldarbeit erforderlich ist.

An der Küste von Dahab: Algen überwuchern Korallen

Die Probenentnahme findet im Januar und Februar 2020 statt. Durch die Messung verschiedener Variablen an Standorten mit unterschiedlichen Eigenschaften hofft er, die Mechanismen, die einer Phasenverschiebungen durch Eutrophierung in Korallenriffen zugrunde liegen, teilweise zu entwirren. Darüber hinaus versucht Steve Gerber, Gebiete zu identifizieren, die hohen Eutrophierungsauswirkungen ausgesetzt sind und durch Erhaltungsbemühungen priorisiert werden sollten.

Steve Gerber (Masterstudent, Universität Genth)

Armin Bloechl (TiHo Hannover, Institut Physiologie und Zellbiologie) wird mit dem MareMundi MED Stipendium ausgezeichnet. Er plant, ein wissenschaftliches Projekt zur Überwachung von Rotfeuerfischen im Mittelmeer durchzuführen. Der indische Rotfeuerfisch (Pterois miles) gilt als eine invasive Art, die zunehmend zu einer großen Bedrohung für die einheimische Fauna im östlichen Mittelmeerbecken wird.

Invasiver Rotfeuerfisch (Pterois miles) bei Kreta

Seit seiner ersten Sichtung im Jahr 1991 (er wanderte als sogenannter „Lessep`scher Migrant“ aus dem Roten Meer über den Suezkanal ein) kam es zu einem immensen Anstieg dieser Population, erschreckende Folgen für die gesamte Mittelmeerfauna sind zu befürchten. Beispiele aus der Karibik zeigten bereits, dass diese Fische durch ihr Fressverhalten zum Zusammenbruch der gesamten Biodiversität führen können. Dies auch deshalb, da ihre Feinde – große Grouper (Zackenbarsche oder Sägebarsche) – im Mittelmeer durch Überfischung kaum mehr anzutreffen sind. Um sich ein umfassendes Bild von der aktuellen Situation der Rotfeuerfische im Mittelmeer zu machen, beschloss Armin Bloechel, die langfristigen Auswirkungen der Invasion zu dokumentieren. Die Idee ist, einen einfachen und qualitativ hochwertigen Datenmanagementplan anzubieten, der die wissenschaftliche Bewertung der Situation ermöglicht.

Armin Blöchl (TiHo Hannover, Institut für Physiologie und Zellbiologie)

 

 

 

Redaktion:

Dr. Walter Buchinger

Stefan Haardt

Helmut Wipplinger

Alexander Wunderer