Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


das_mittelmeer:biogeographie:geographische_und_biogeographische_grenzen

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

das_mittelmeer:biogeographie:geographische_und_biogeographische_grenzen [2015/08/26 14:42]
jakob angelegt
das_mittelmeer:biogeographie:geographische_und_biogeographische_grenzen [2015/09/04 11:48] (aktuell)
jakob
Zeile 13: Zeile 13:
 Große ökologische und biogeographische Bedeutung haben hydrographische Aspekte, zum Beispiel unterschiedliche Wassermassen und Strömungen. Das Mittelmeer ist als Resultat starker Verdunstung bei gleichzeitig geringem Süßwassereinstrom vergleichsweise salzreich. Die Salinität beträgt im Durchschnitt 36,3 bis 39,1 ‰, wobei der Oberflächensalzgehalt von West nach Ost, von Gibraltar zur Küste Kleinasiens ansteigt. Die Nebenmeere des Mediterrans,​ zu denen aufgrund ihrer gemeinsamen paläogeographischen Herkunft aus der Paratethys neben dem Schwarzen Meer und dem Asowschen Meer in biogeographischer Hinsicht oft auch das Kaspische Meer und der Aralsee gerechnet werden, haben ein kälteres, kontinental geprägtes Klima. Alle vier genannten Gewässer haben eine deutlich niedrigere Salinität als das Mittelmeer, so dass man hier, vor allem im Randbereich,​ Brack- und Süßwasserbiozönosen vorfindet. Große ökologische und biogeographische Bedeutung haben hydrographische Aspekte, zum Beispiel unterschiedliche Wassermassen und Strömungen. Das Mittelmeer ist als Resultat starker Verdunstung bei gleichzeitig geringem Süßwassereinstrom vergleichsweise salzreich. Die Salinität beträgt im Durchschnitt 36,3 bis 39,1 ‰, wobei der Oberflächensalzgehalt von West nach Ost, von Gibraltar zur Küste Kleinasiens ansteigt. Die Nebenmeere des Mediterrans,​ zu denen aufgrund ihrer gemeinsamen paläogeographischen Herkunft aus der Paratethys neben dem Schwarzen Meer und dem Asowschen Meer in biogeographischer Hinsicht oft auch das Kaspische Meer und der Aralsee gerechnet werden, haben ein kälteres, kontinental geprägtes Klima. Alle vier genannten Gewässer haben eine deutlich niedrigere Salinität als das Mittelmeer, so dass man hier, vor allem im Randbereich,​ Brack- und Süßwasserbiozönosen vorfindet.
  
-Neben Salinität, Sauerstoff- und Nährstoffgehalt spielt die Temperatur des Meerwassers für die Verbreitung und Diversität mariner Organismen eine entscheidende Rolle. Die gängige globale Zonierung der Weltmeere geht auf die Temperatur zurück. Im Mittelmeer ist die relativ niedrige Wassertemperatur im Winter, mit der viele Organismen nicht fertig werden, der entscheidende limitierende Faktor für die Ausbreitung tropischer Elemente. Dies wird aus der deutlich, die die sommerlichen und winterlichen Temperaturen des Mittelmeeres zeigt. Während im Sommer zum benachbarten tropischen Roten Meer kein großer Temperaturunterschied besteht ​– im August sind es 20–25 ​°C im westlichen und 25–27 ​°C im südöstlichen Mittelmeer –, ist die Differenz im Winter markant. Die Wassertemperatur fällt im Roten Meer nicht unter 20 °C, in der Levante sinkt sie hingegen auf 16–17 ​°C ab, im Westbecken sogar auf 12–13,5 °C, in manchen Randbereichen noch tiefer.+Neben Salinität, Sauerstoff- und Nährstoffgehalt spielt die Temperatur des Meerwassers für die Verbreitung und Diversität mariner Organismen eine entscheidende Rolle. Die gängige globale Zonierung der Weltmeere geht auf die Temperatur zurück. Im Mittelmeer ist die relativ niedrige Wassertemperatur im Winter, mit der viele Organismen nicht fertig werden, der entscheidende limitierende Faktor für die Ausbreitung tropischer Elemente. Dies wird aus der deutlich, die die sommerlichen und winterlichen Temperaturen des Mittelmeeres zeigt. Während im Sommer zum benachbarten tropischen Roten Meer kein großer Temperaturunterschied besteht im August sind es 20 - –25 °C im westlichen und 25 - –27 °C im südöstlichen Mittelmeer –, ist die Differenz im Winter markant. Die Wassertemperatur fällt im Roten Meer nicht unter 20 °C, in der Levante sinkt sie hingegen auf 16– - 17 °C ab, im Westbecken sogar auf 12 - –13,5 °C, in manchen Randbereichen noch tiefer.
  
 Der Fischreichtum wird durch die relative Nährstoffarmut des Mittelmeeres begrenzt. Die produktivsten,​ nährstoffreichsten Regionen der Ozeane sind oft die Flachmeerbereiche des Kontinentalschelfs,​ wobei das von Pflanzen durch Photosynthese produzierte kohlenstoffhaltige organische Material als Maß der Primärproduktivität genommen wird. Der südöstliche Teil des Mediterrans weist dabei mit 0,15–0,25 g Kohlenstoff/​ m3/Tag geringere Werte auf als die nordwestlichen ​ Meeresgebiete und Randbereiche,​ wo mehr als 0,25 g Kohlenstoff/​m3/​Tag produziert werden. Der Fischreichtum wird durch die relative Nährstoffarmut des Mittelmeeres begrenzt. Die produktivsten,​ nährstoffreichsten Regionen der Ozeane sind oft die Flachmeerbereiche des Kontinentalschelfs,​ wobei das von Pflanzen durch Photosynthese produzierte kohlenstoffhaltige organische Material als Maß der Primärproduktivität genommen wird. Der südöstliche Teil des Mediterrans weist dabei mit 0,15–0,25 g Kohlenstoff/​ m3/Tag geringere Werte auf als die nordwestlichen ​ Meeresgebiete und Randbereiche,​ wo mehr als 0,25 g Kohlenstoff/​m3/​Tag produziert werden.
das_mittelmeer/biogeographie/geographische_und_biogeographische_grenzen.txt · Zuletzt geändert: 2015/09/04 11:48 von jakob