30‘000 Wale für Brüssel

Alles über die faszinierenden Säugetiere der Meere

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 815
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

30‘000 Wale für Brüssel

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 09 Okt 2012 09:00

30‘000 Wale für Brüssel

Meeressäuger gehören ins Meer und nicht in Becken – das wissen schon die Kinder. Heute übergeben OceanCare und WDC Deutschland der Europäischen Union 30‘000 mehrheitlich von Kindern gefaltete Origami-Wale. Im Europäischen Parlament zeigen die Organisationen auf, weshalb die Gefangenhaltung von Walen und Delphinen nicht mit der EU-Zoo-Richtlinie vereinbar ist.

:arrow: http://www.oceancare.org/de/pressecente ... uessel.php

Mit tausenden gefalteter Wale warten OceanCare und WDC Deutschland in Brüssel auf. Damit verleihen sie ihrer Forderung an die EU-Politiker Nachdruck, sich kritisch mit der Gefangenhaltung von Walen und Delphinen auseinanderzusetzen.

Bereits im November 2011 hatte OceanCare dem EU-Botschafter in Bern eine Petition überreicht, mit der 60‘500 Unterzeichnende sich gegen den Neubau von Delphinarien und den Import von Delphinen in die Europäische Union aussprachen. Die EU-Kommission bildete in der Folge eine Arbeitsgruppe, die abklären soll, ob die Gefangenhaltung von Walen und Delphinen der EU-Zoo-Richtlinie entspricht.

Die EU-Zoo-Richtlinie sieht vor, dass die Wildtierhaltung in Zoos einen Beitrag zur Arterhaltung sowie zur öffentlichen Bildung im Sinne des Artenschutzes leisten muss. Wildtiere müssen zudem unter Bedingungen gehalten werden, die ihre natürlichen Bedürfnisse abdecken. Beides ist im Falle der Wale und Delphine nachweislich nicht gegeben.

Ohne Delphinarien keine Delphinjagd

Weil die biologischen Grundbedürfnisse von Walen und Delphinen in Gefangenschaft nicht erfüllt werden können, ist die Sterblichkeit der Tiere hoch. Laufend kauft die Delphinarienindustrie deshalb Wildfänge zu und hält damit brutale Treibjagden – wie jene in Japan – in Gang, welche mitunter das Überleben ganzer Delphinbestände im Meer gefährden.

Die Schattenseiten der Delphinarien kommen zunehmend ans Licht. Deshalb verzichten immer mehr Länder auf Einfuhr, Haltung oder Zurschaustellung von Delphinen und Walen. Auch in die Schweiz dürfen die Meeressäuger seit diesem Jahr nicht mehr importiert werden.

OceanCare

Antworten

Zurück zu „Meeressäuger - mare-mundi Aktivitäten (Wale, Delfine, Robben & Seekühe)“