Ein Meer voller Viren: über Viren im Meer ...

Informationen, Diskussionen, Infos über Veranstaltungen

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5608
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Ein Meer voller Viren: über Viren im Meer ...

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 23 Apr 2009 16:47

Ein Meer voller Viren Univ.-Prof. Dr. Christian Mandl

Wenn wir demnächst wieder alle vom Schnupfen geplagt werden, ist es da nicht tröstlich zu wissen, dass auch Meeresbewohner von ähnlichen Viren gequält werden?

http://www.oeaz.at/zeitung/3aktuell/200 ... 4viro.html

Bild

Viren tauchen in allen Bereich des Lebens auf, nicht nur als Krankheitserreger, sondern als allgegenwärtige Begleiter des Lebens. Kurz: kein Leben ohne Viren. Das Leben ist im Meer entstanden, und so mag es nach dieser Präambel nicht mehr verwundern, dass die Vermehrung von Mikroorganismen im Meer, Bakterien, Algen, die für das ökologische Gleichgewicht und die Produktion von Sauerstoff auf unserem Planeten eine zentrale Rolle spielen, von Viren kontrolliert wird. Dies geschieht in Form von Regelkreisen, also so, dass eine Zunahme der Dichte eines Mikroorganismus die Vermehrung eines bestimmten Virus fördert, welches das Wachstum des Mikroorganismus wieder hemmt. Dadurch kommt es zu einem oszillierenden Gleichgewicht zwischen zellulären Lebewesen und Viren.

Picorna-ähnliche Viren im Meer
In der Humanmedizin spielen Picorna-Viren eine große Rolle (Culley et al., Nature 424; 1054). Unter anderen zählen Polio, Hepatitis A und die Rhino-Viren zu dieser Gruppe. Das relativ einfache molekulare Bauprinzip dieser Viren - einzelsträngiges RNA-Genom, an dessen Anfang ein Protein angehängt ist, Herstellung der Virusproteine als langes Vorläuferprotein, konserviertes RNA-replizierendes Enzym - ist eine uralte Erfindung der Evolution, die außergewöhnlich erfolgreich ist. Picorna-ähnliche Viren, also Viren mit ebendiesem Bauprinzip, bilden eine so genannte Superfamilie, der etliche Virusfamilien angehören, die eine Vielzahl tierischer und pflanzlicher Organismen infizieren. Bisher ging man davon aus, dass die meisten Meeres-Viren keine RNA-Viren sind, sondern zur Gruppe der doppelsträngigen DNA-Viren gehören. Nun wurden aber mithilfe molekularer Methoden Picorna-ähnliche Viren im Meer gefunden. Die Sequenzanalysen zeigen, dass mindestens zwei, vielleicht sogar vier völlig neue Virusfamilien solcher RNA-Viren im Meer vorkommen. Wenn wir demnächst wieder alle vom Schnupfen geplagt werden, ist es da nicht tröstlich zu wissen, dass auch Meeresbewohner von ähnlichen Viren gequält werden?

Photosynthese-Gene in einem Virus
Cyanobakterien bilden einen wichtigen Bestandteil des Planktons (Mann et al., Nature 424; 741) und tragen durch ihre Photosynthese zur Sauerstoffproduktion im Ozean bei. Durch zu intensive Sonneneinstrahlung werden aber bestimmte Komponenten des Photosynthese-Apparats beeinträchtigt, was zu einer Schädigung oder dem Absterben der Cyanobakterien führen kann. Es gibt aber offenbar Viren, die genau diese Komponenten herstellen können und damit die Widerstandskraft der Cyanobakterien erhöhen. Mit anderen Worten: Das Virus schützt seine Wirtszelle, von deren Überleben ja auch seine eigene Vermehrung abhängt, vor der tödlichen Wirkung des Sonnenlichts. Schon auf dieser ganz ursprünglichen Stufe der evolutionären Entwicklungsleiter gibt es also ein feines Wechselspiel von Parasitismus und Symbiose.

:arrow: Sehr lustige und empfehelnswerte Abhandlung über Viren:
http://www.das-schema.com/index.php?s=Virus&x=10&y=14
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Barna
Profi
Profi
Beiträge: 61
Registriert: 01 Dez 2006 11:58

Re: Ein Meer voller Viren: über Viren im Meer ...

Beitrag von Barna » 27 Apr 2009 16:39

Dr. Robert Hofrichter hat geschrieben: :arrow: Sehr lustige und empfehelnswerte Abhandlung über Viren:
http://www.das-schema.com/index.php?s=Virus&x=10&y=14
:shock: Wow, ich hatte bislang noch nie von einem Mimivirus gehört... ein faszinierendes Ding.

Was die Akzeptanz der Viren als "Quasi-Verwandtschaft" angeht bin ich etwas skeptisch... Schließlich haben heute noch viele ein Problem damit sich als Menschenaffe nebst Schimpanse, Gorilla und co. einzuordnen... :wink:

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5608
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 27 Apr 2009 17:07

Tja, der Kulturkampf zwischen den Eukaryonten und Prokaryonten ist schon etwas weit hergeholt ... :) Und Viren sind nicht einmal Prokaryonten. Wie die Artikel zeigen, weiß man nicht einmal so genau, was Viren überhaupt sind ... :roll:
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Antworten

Zurück zu „Meeresschutzorganisation mare-mundi.eu“