„EXPLOSION“ IM TÜMPEL: Frühlingserwachen der Frösche und Krö

Informationen und Diskussionen über den heimischen und weltweiten Umweltschutz zu Lande

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5608
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

„EXPLOSION“ IM TÜMPEL: Frühlingserwachen der Frösche und Krö

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 03 Mär 2007 10:22

„EXPLOSION“ IM TÜMPEL
Frühlingserwachen der Frösche und Kröten


Von Robert HOFRICHTER

Bild

Bild

Die Natur ruht auf den ersten Blick noch im Winterschlaf. Eine dicke Schneeschicht bedeckt Felder, Wiesen und Tümpel. Irgendwo im Verborgenen laufen aber die Vorbereitungen für ein großartiges Naturschauspiel. Durch innere und äußere Reize gesteuerte Mechanismen führen bei vielen Amphibienarten zur gesteigerten Hormonabgabe. In kurzer Zeit schon werden sie sich auf den Weg begeben und massenweise an den Tümpeln erscheinen: Eine wahre „Explosion“ des Lebens bereitet sich vor, ein explosives Frühlingserwachen.

Warum Explosivlaicher?
Zusammen mit der Erdkröte (Bufo bufo), gehört der Grasfrosch (Rana temporaria) wohl zu den bekanntesten, vielerorts häufigsten und am weitesten verbreiteten Froschlurchen Europas. Als "Explosivlaicher" sind diese Arten durch ihre zeitig im Frühjahr einsetzende, massenhafte Migration zum Laichgewässer bekannt. Innerhalb weniger Tage versammelt sich ein großer Teil der reproduktionsbereiten Tiere an ihren traditionellen Gewässern. Früher nahm man an, daß die Reproduktionsstrategie des Explosivlaichens vor allem für Arten der gemäßigten Zonen typisch ist. Heute weiß man jedoch, daß sie sogar bei manchen Amphibienarten der tropischen Regenwälder vorkommt. Unter den heimischen Froscharten gehören auch die „Braunfrösche“ Moorfrosch (Rana arvalis) und Springfrosch (Rana dalmatina) dazu.
Im Gegensatz zu den Explosivlaichern kann sich die Laichzeit der sogenannten „prolonged breeder“, so jene der Kreuzkröte (Bufo calamita), über Monate hinziehen. Kreuzkrötenmännchen besitzen eine große, kehlständige Schallblase und ihre öfters in Chören ertönenden Rufe sind dann bis zu zwei Kilometer weit zu hören.

Bild

Das Ablaichen der „Explosivlaicher“ erfolgt hingegen in wenigen Tagen und wenn man das Treiben der Tiere länger beobachtet, wird einem diese Bezeichnung klar: Es kocht und brodelt in den seichten Bereichen der Gewässerufer. Ein unglaubliches Durcheinander, in dem sich unzählige Männchen ein laichbereites Weibchen suchen. Das ist keine leichte Aufgabe, denn Weibchen sind an den Gewässern fast immer in der Unterzahl. Bei den Grasfröschen ist das Mißverhältnis nicht so markant, in der Regel kommen auf ein Weibchen zwei Männchen. Das Gedränge bei den Erdkrötenmännchen wird aber verständlich, wenn man das Geschlechterverhältnis erfährt: Unter Umständen kann nur jedes vierte, fünfte oder sogar sechste Männchen ein laichbereites Weibchen bekommen. Ein zusätzliches Problem: Sehr viele Weibchen kommen bereits verpaart am Gewässer an. Sie tragen das kleinere Männchen „huckepack“ auf dem Rücken und werden von diesem in der Achselgegend umklammert. Das Verhalten der Männchen ist in dieser Zeit überwiegend vom Klammerreflex (einfach erklärt bedeutet es: alles umklammern, was in die Nähe kommt) geprägt.

Kein lautes Froschkonzert
Die Reproduktionsstrategie der Explosivlaicher basiert auf dem plötzlichen, synchronen Versammeln einer hohen Individuenzahl am Laichgewässer. Das akustische Anlocken der Geschlechtspartner durch ein weit hörbares, lautes Froschkonzert, wie es beispielsweise für unsere Laubfrösche charakteristisch ist, spielt bei Grasfröschen und Erdkröten keine wichtige Rolle. Grasfroschmännchen besitzen nur kleine, innere Schallblasen und ihre Rufe sind nicht weit hörbar. Trotzdem, an sonnigen, warmen Tagen ertönen unmittelbar am Gewässerrand leise Grasfroschchöre, deren genauer Ursprung kaum zu lokalisieren ist. Auch Erdkrötenmännchen geben Rufe von sich, allerdings hört man am Höhepunkt des Laichgeschehens kaum Paarungsrufe, sondern fast ausschließlich die sogenannten Befreiungsrufe. Mit diesen signalisiert ein versehentlich geklammertes Männchen, daß es kein laichbereites Weibchen ist und ein Irrtum vorliegt. Die eigentlichen Paarungsrufe ertönen seltener, vor allem nach der Hauptlaichzeit; sie werden von den im Gewässer verbliebenen Männchen ausgestoßen, die bisher kein laichbereites Weibchen gefunden haben. Ihre Chance auf einen Reproduktionserfolg ist für dieses Jahr aber bereits vorbei, denn die Weibchen haben nach dem Ablaichen das Gewässer längst wieder verlassen.

Eine Besonderheit der Laichwanderung bei Erdkröten ist, daß sie diese oft bereits im Herbst antreten. Durch den Einbruch der Kälte müssen sie die Wanderung jedoch unterbrechen und sich frostsicher verstecken. Sobald die richtige Zeit im Frühjahr gekommen ist, wird die Laichwanderung fortgesetzt und innerhalb kurzer Zeit abgeschlossen.

Die Partnerwahl
Nur in Einzelfällen kommt es bereits am Überwinterungsplatz zur Umklammerung des Weibchens. Normalerweise verpaaren sich die Tiere aber erst am Weg zum Laichgewässer oder im Laichgewässer selbst. Die Verpaarungen erfolgen unselektiv und zufällig; bemerkenswert ist jedoch die Rolle der Farben bei der Partnerwahl der Grasfrösche. Bei Atrappenversuchen wurde festgestellt, daß Grasfroschmännchen besonders auf Gegenstände roter Farbe reagieren und diese bevorzugen. Blaue Gegenstände wirken dagegen auf Grasfroschmännchen abschreckend. Die Versuche zeigen, daß das Farbensehen im Sexualverhalten der Grasfrösche eine wichtige Rolle spielt und dem entspricht auch der Tatsache eines sexuellen Dichromatismus in der Laichzeit: die Männchen sind oft bläulich gefärbt, besonders an der Kehle, die Weibchen eher gelblich, rötlich und bräunlich. Auch die Größe spielt dabei eine Rolle: Besonders bis zu 15 cm große Gegenstände werden geklammert. Irrtümlich geklammerte Männchen wehren sich mit einem Befreiungsruf und durch bestimmte Bewegungen. Der Klammerreflex ist so stark, daß manchmal auch Fische, Kadaver, Pflanzen und andere kuriose Gegenstände geklammert werden. Das kommt vor allem bei Erdkrötenmännchen vor.

Ein Grasfroschweibchen legt in der Regel einen einzelnen Laichballen ab. Die Anzahl der Eier bewegt sich etwa zwischen 700 und 3000, wobei eine positive Korrelation zwischen Eizahlen und Körpergröße festgestellt werden konnte. Große Erdkrötenweibchen bringen es sogar auf 4000 bis 8000 Eier, die in bis zu 5 Meter langen Laichschnüren um Äste und die Unterwasservegetation gewickelt sind.

Laichplatzuntreue hilft den Populationen
Grasfrösche und Erdkröten sind allgemein laichplatztreu. Sie wandern alljährlich zum selben Laichgewässer, das gleichzeitig ihr „Geburtsgewässer“ ist. Wie sie dieses finden und sich bei ihren nächtlichen Laichwanderungen orientieren, wird immer noch diskutiert. Sicher ist, daß sie dabei auf die Kombination verschiedener Sinneswahrnehmungen zurückgreifen, nämlich auf visuelle, olfaktorische, magnetische und akustische Reize. Möglicherweise spielen aber auch noch weitere, für uns schwer nachvollziehbare Faktoren eine Rolle.

Ein kleinerer Teil der Populationen laicht auch in anderen Gewässern. Obwohl nur verhältnismäßig wenige, haben für die Bestände gerade diese Tiere eine enorme Bedeutung: Sie sorgen für den genetischen Austausch zwischen benachbarten Populationen oder Teilpopulationen und für die Ausbreitung der Art und Erschließung neuer Lebensräume und Gewässer.
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Antworten

Zurück zu „Natur- und Artenschutz (terrestrisch)“